Presse
16.12.2011, 19:00 Uhr
"Jeder hat das Zeug dazu"

Haigerloch. Bürgermeister Heinrich Götz wie auch Stadtrat Alexander Siedler für die Fraktionen würdigten bei der Verabschiedung das erfolgreiche, kommunalpolitische Wirken von Stadtrat Wolfgang Ketterer.


Einstimmig hatte am Dienstagabend der Gemeinderat den Wunsch von Stadtrat Wolfgang Ketterer aus Bad Imnau respektiert, nach 36-jähriger Zugehörigkeit aus Altersgründen aus dem Gemeinderat auszuscheiden. Zugleich rückte Walter Straub, Betriebswirt, vom Wahlvorschlag der CDU für Bad Imnau nach. Er wurde im Gremium willkommen geheißen und von Bürgermeister Heinrich Götz auf sein neues Amt verpflichtet. In seiner Laudatio auf den scheidenden Wolfgang Ketterer betonte Bürgermeister Heinrich Götz, dass er bereits im April 2010 bei der Verleihung der Goldenen Ehrennadel des Baden-Württembergischen Gemeindetags die vielfältigen kommunalpolitischen Verdienste gewürdigt habe.

"Sie haben als ausgeglichener, guter und treuer Berater auch in kontroversen Diskussionen während 36 Jahren die Entwicklung der Gesamtstadt mitgestaltet", so Götz. Gerade nach dem Zusammenschluss sei es schwierig gewesen, alle neun Stadtteile unter einen Hut zubringen. "Da war es wichtig den Blick auf die Entwicklung der Gesamtstadt im Blick zu haben".

Wolfgang Ketterer sei als Unternehmer immer bodenständig geblieben und habe stets großen Anteil am kulturellen und sportlichen Leben der Stadt genommen. Vereine, Organisationen und die Schulen seien dabei immer auf ein offenes Ohr in ihren Anliegen gestoßen. "Wir sind dankbar, für alles was Sie für unsere Stadt geleistet haben. Ihre ruhige und abwägende Art hat dem Gemeinderat gut getan".
Hinter einem starken Mann stehe auch immer eine starke Frau. Deshalb ging auch ein besonderer Dank mit Blumen an Karin Ketterer. Wolfgang Ketterer durfte sich über ein Weinpräsent und eine Dankurkunde der Stadt freuen. Stellvertretender Bürgermeister und CDU-Fraktionssprecher Alexander Siedler bedauerte, dass innerhalb von drei Jahren nach Lilo Beck und Herbert Braun mit Wolfgang Ketterer bereits der dritte Gemeinderat das Gremium verlässt. In den 36 Jahren dürften mindestens 2000 Gemeinderatsstunden oder über ein Jahr volle Arbeitskraft für die Stadt zusammen gekommen sein. Dabei seien die Stunden im Kreistag, Ortschaftsrat und in der Fraktion noch nicht mitgezählt, rechnete Siedler vor. Wolfgang Ketterer sei bei allen Projekten, die heute die Gesamtstadt prägen, federführend beteiligt gewesen. Er habe stets auf allen Terrains das Gespür gehabt, "wann man besser Gas gibt und wann man bremst". "Deine Worten waren immer gut überlegt und hatten Gewicht. Gerade deswegen warst Du, vor allem für die jungen und unerfahrenen Gemeinderatsmitglieder, stets Vorbild, der immer die Sache und das Gemeinwohl und nie Personen oder einzelnen Interessen gesehen hat", stellte Alexander Siedler fest. Namens der Fraktion der CDU bedauerte Siedler, dass diese mit Wolfgang Ketterer "eine Säule und ehrlichen Arbeiter verliert". Für den scheidenden Stadtrat gab es als Geschenk von allen Fraktionen ein Bild von Karl Hurm mit dem Titel "Mann zwischen Bäumen" und für Karin Ketterer Blumen für die vielen Stunden der Abwesenheit ihres Mannes. Ein Willkommen galt dem neuen Kollegen Walter Straub mit dem Wunsch auf eine gute Zusammenarbeit. Sichtlich gerührt dankte Wolfgang Ketterer für die anerkennenden Wort und erinnerte daran, dass er beim Eintritt in den Gemeinderat gerade mal 29 Jahre alt war. Dass daraus 36 Jahre werden würden, hätte er damals nicht gedacht. Ihm habe es aber immer Freude bereitet, in der Kommunalpolitik mitgestalten zu können. Er sei darüber hinaus der Auffassung, dass jede Bürgerin und jeder Bürger das Zeug dazu habe, sich im Gemeinderat zur Wahl zu stellen. Bürgermeister und Gemeinderat wünschte Wolfgang Ketterer viel Erfolg und gute Entscheidungen für die Zukunft.
Der Bad Imnauer Stadtrat wird auch im Ortschaftsrat ausscheiden. Eine Verabschiedung aus diesem Gremium ist im Januar vorgesehen.

(Quelle: Hohenzollerische Zeitung)